id bulk_9E9FD082-F1A3-4348-8072-48309DA9B202
thumbnail http://hdl.handle.net/11088/6741B261-361A-4BDD-B5DC-7AE0C4849128
genre visualUnit
collection AdsD leaflets
institution Archiv der sozialen Demokratie (AdsD)
url http://hdl.handle.net/11088/9E86599A-A6CF-4CC5-9AF3-F99B4B94E846
geographic Bayern
Naila
Hof
Hof, Landkreis
language German
format IMAGE
description Bemerkungen: [] = Absatzmarken im Volltext des Originals; Die Illustrationen (Photos) stammen aus dem AdsD der FES Sozial und demokratisch - die bayerische SPD. [] Unsere Landtagskandidaten stellen sich vor. [] Die bayerische SPD [] Ihre Erststimme Willi Kaiser, MdL Lichtenbergerstr. 26, 8674 Naila, Tel. (0 92 81) 3844 45 Jahre alt, geboren in Helmbrechts, wohnhaft in Naila. Verheiratet, zwei Kinder, evangelisch. Schulbesuch in Helmbrechts, Studium an der Sozialakademie in Dortmund. Von 1960 bis 1974 Gewerkschaftssekretär, zuletzt DGB-Kreisvorsitzender in Naila. Amtierender Vorstandsvorsitzender der Allgemeinen Ortskrankenkasse Hof. Seit 1966 Stadt- und Kreisrat in Naila. Ab 1972 Kreisrat im Landkreis Hof. Mitglied des Bayerischen Landtages seit 1974. [] Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! [] Seit 1974 gehöre ich dem Bayerischen Landtag an. In diesen vier Jahren habe ich mich intensiv um die Belange unserer Region bemüht. Als Mitglied des Ausschusses für Landesentwicklung und Umweltfragen habe ich mich besonders den Problemen der Landesplanung, der Strukturpolitik, der Arbeitsmarkt- und Bevölkerungsentwicklung sowie der Verkehrspolitik gewidmet. Diese Schwerpunkte meiner Landtagsarbeit habe ich gewählt, weil sie nirgendwo in Bayern so dringlich sind wie in unserer Region Oberfranken Ost. Oberfranken muß attraktiver werden und darf nicht länger das fünfte Rad am bayerischen Wagen sein. Der Ausbau grenznaher Schwerpunktorte und der Bau der Maintalautobahn sind vordringliche Forderungen. Diese Ost-West-Achse wird unser Gebiet verkehrsmäßig besser erschließen und enger an die Ballungszentren im Westen der Bundesrepublik , anbinden. Die Weiterführung der Maintalautobahn bis zum Grenzübergang Schirnding soll auch mithelfen, einen Standortvorteil für den Osthandel zu schaffen. Ebenso wichtig ist die Förderung des Fremdenverkehrs. Vom Urlauber und Touristen leben ganze Wirtschaftszweige. Auch ich weiß natürlich, daß nicht alles finanziert werden kann, was wünschenswert wäre. Oft genug aber wird viel Geld für weniger Wichtiges ausgegeben. Ich werde mich im Falle meiner Wahl auch künftig dafür einsetzen, daß tatsächliche Probleme den Vorrang erhalten. Helfen Sie mir bitte dabei und geben Sie mir Ihre Stimme. [] Ihr [] Willi Kaiser [] Ihre Zweitstimme ist genauso wichtig! [] Ihre Zweitstimme Alfred Börner, MdL Liste SPD, Platz 2 Obere Wart 2, 8670 Hof/Saale, Tel. (09281) 3844 Geboren am 20. März 1926 in Hof, evangelisch, verheiratet, einen Sohn. Volksschule und Kaufmännische Berufsschule. 1940 Verwaltungslehrling bei der Reichsbahn; jetzt BB-Hauptsekretär. Seit 16 Jahren im Hofer Stadtrat, davon mehrere Jahre Vorsitzender der SPD-Stadtratsfraktion. Langjährige Tätigkeit als Ortsverwaltungsvorsitzender der GdED und Vorsitzender des Personalrates beim Hofer Hauptbahnhof. Mitglied des Bayerischen Landtages seit 1962. Stellvertretender Vorsitzender im Ausschuß für Grenzlandfragen. Präsidiumsmitglied des Bayerischen Landtages, Vorstandsmitglied der SPD-Landtagsfraktion. Mitglied im Landessportbeirat seit 1970. [] Die Erststimmen (kleiner Stimmzettel) und die Zweitstimmen (großer Stimmzettel) werden zusammengezählt. Von diesem Gesamtergebnis hängt es ab, wie viele und welche SPD-Abgeordneten gewählt sind. Deshalb geben Sie bitte beide Stimmen den Kandidaten der bayerischen SPD! [] Herausgeber: SPD-Landesverband Bayern - Verantwortlich: Heinz Schmude, Über der Klause 12, 8000 München 90 - Gestaltung: image-factory, München - Illustrationen: AdsD/FES - Druck: Druckhaus Neue Presse, Coburg [] Von Freiheit verstehen wir mehr! [] Die Geschichte der bayerischen SPD [] Die materielle Not der Arbeiter (80-Stunden-Woche und karger Lohn) führt vor über hundert Jahren auch in Bayern zur Gründung der ersten Arbeitervereine. Ihre Ziele sind bessere Bildung und Bezahlung, Einschränkung der Kinderarbeit und das allgemeine Wahlrecht. Diese "sozialdemokratischen Umtriebe" werden von den bayerischen Regierungen jahrzehntelang erbittert bekämpft. [] 1871 fordert der "Sozialdemokratische Landeswahlausschuß" zur Reichstagswahl u.a. die allgemeine Schulpflicht, Unabhängigkeit der Gerichte, Verbot der Kinderarbeit und das allgemeine, gleiche und geheime Wahlrecht. [] 1878 wird auch in Bayern den sozialdemokratischen Vereinen und Gewerkschaften jede Betätigung durch das "Sozialistengesetz" verboten. Das Verbot dauert bis 1890. [] 1881 Trotz der Sozialistengesetze wird der erste bayerische Sozialdemokrat in den Reichstag gewählt: der Nürnberger Karl Grillenberger [] 1892 Gründung des Landesverbandes der bayerischen SPD. Im Wahlprogramm fordert die SPD u.a. freie Lernmittel, die Bekämpfung der Bürokratie und die Freiheit von Wissenschaft und Kunst. [] 1893 Erstmals werden fünf Sozialdemokraten in den Bayerischen Landtag gewählt. Im Bild: Grillenberger, Löwenstein, Ehrhart, Scherm, von Vollmar. [] 1898 erreicht die bayerische SPD, daß Frauen politischen Vereinen angehören und politische Versammlungen besuchen dürfen. [] 1906 Bayerische Sozialdemokraten und das Zentrum erreichen gegen den Widerstand der Konservativen die Einführung des direkten Wahlrechtes [] Georg von Vollmar (1850-1922), der erste Vorsitzende der bayerischen Sozialdemokraten. [] 1912 Die bayerische SPD hat 1912 90.000 Mitglieder und erzielt bei der Reichstagswahl 27 Prozent der Stimmen. [] 1919 Eine jahrzehntealte Forderung der SPD ist endlich erfüllt: Erstmals dürfen auch Frauen zur Landtagswahl gehen. Die bayerische SPD erhält 33 Prozent der Stimmen. Der Sozialdemokrat Johannes Hoffmann wird für ein Jahr Ministerpräsident einer Koalitionsregierung. [] 1928 deckt der SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Wilhelm Hoegner einen Justizskandal auf: Entgegen den klaren Gesetzesvorschriften wurde Hitler nach seinem gescheiterten Putsch nicht ausgewiesen. [] Mit den Reichsbannerformationen versuchen Sozialdemokraten, die Weimarer Republik gegen die Nazis zu verteidigen. Im Bild: die Münchner "Auer-Garde". [] 1930 gehen SA und SS mit Mord und Terror gegen ihre politischen Gegner vor. SPD und Gewerkschaften gründen die "Eiserne Front". Ihr Wahlspruch: "Wir werden kämpfen für die Freiheit der Nation". [] 1933 bis 1945. Hitler wird Reichskanzler. Im Bayerischen Landtag stimmen nur die Abgeordneten der bayerischen SPD gegen die Abschaffung der freiheitlichen Demokratie. Die Münchner SPD-Stadträte lehnen die Verleihung des Ehrenbürgerrechtes an Adolf Hitler ab. Sie werden von SA-Männern aus dem Saal geprügelt. Die SPD wird als erste Partei von den Nazis verboten. In vielen bayerischen Städten werden sozialdemokratische Widerstandsgruppen gebildet. Fast alle werden im Lauf der Jahre von den Nazis zerschlagen. Tausende SPD-Mitglieder fliehen ins Ausland oder werden verhaftet und in Zuchthäuser oder Konzentrationslager gesteckt. [] 1945 Nach Kriegsende flüchten über eine Million heimatvertriebene Sudetendeutsche nach Bayern, darunter viele Sozialdemokraten. Sie bilden neben Bayern, Franken und Schwaben den "vierten Stamm" der bayerischen SPD. Der bayerische Sozialdemokrat Professor Dr. Wilhelm Hoegner wird Ministerpräsident einer Allparteienregierung. Man nennt ihn heute den "Vater der Bayerischen Verfassung". [] Wilhelm Hoegner und Waldemar von Knoeringen [] 1947 wird Waldemar von Knoeringen Landesvorsitzender der bayerischen SPD. Er entwickelt die Grundzüge einer modernen Bildungs- und Kulturpolitik für Bayern. [] 1954 Professor Dr. Wilhelm Hoegner wird wieder bayerischer Ministerpräsident (bis 1957). [] 1968 Der jahrzehntelange Kampf gegen die Bekenntnisschule hat unter dem SPD-Landesvorsitzenden Volkmar Gabert endlich Erfolg: Ein Volksbegehren zwingt die CSU, die christliche Gemeinschaftsschule als Regelschule einzuführen. [] 1972 Nachdem er zwölf Jahre 1972 lang Oberbürgermeister von München war, wird Dr. Hans-Jochen Vogel zum Landesvorsitzenden der bayerischen SPD gewählt. [] 1977 Der Franke Dr. Helmut Rothemund wird Landesvorsitzender. [] Liebe bayerische Bürgerinnen und Bürger, [] am 15. Oktober finden Landtags- und Bezirkstagswahlen statt. Die CSU hat 1974 bei der Landtagswahl 62 Prozent erreicht. Eine solche Übermacht führt zu Arroganz und Machtmißbrauch. Die CSU bildet sich ein, sie könne tun und lassen, was ihr gerade paßt. Sie hat die Fähigkeit zum Kompromiß längst verloren. Deshalb kämpfen wir dafür, daß auch für die Politik in Bayern wieder gilt, was dieses Land ansonsten so liebenswert macht: der Grundsatz "Leben und leben lassen". [] Wir brauchen eine stärkere SPD im neuen Landtag! [] Die bayerische SPD macht seit bald hundert Jahren anständige Politik. Freiheit und Gerechtigkeit haben in der SPD eine lange Tradition. Auch künftig werden wir das bleiben, was wir sind: sozial und demokratisch! Ich bitte Sie deshalb um Ihre Stimme für die Kandidaten der bayerischen SPD. Gehen Sie bitte zur Wahl - Sie dürfen nicht zu Hause bleiben! [] Ihr [] Dr. Helmut Rothemund [] Landesvorsitzender der bayerischen SPD [] Die bayerische SPD [] Seit 1892
title Sozial und demokratisch - die bayerische SPD. Unsere Landtagskandidaten stellen sich vor. [Serie]
spellingShingle Sozial und demokratisch - die bayerische SPD. Unsere Landtagskandidaten stellen sich vor. [Serie]
Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Landesverband Bayern
Schmude, Heinz
Druckhaus Neue Presse, Coburg
[Rothemund, Helmut, Vollmar, Georg von, Hoegner, Wilhelm, Knoeringen, Waldemar von, Hitler, Adolf, Vogel, Hans-Jochen, Schmude, Heinz, Grillenberger, Karl, Hoffmann, Johannes, Börner, Alfred, Kaiser, Willi, Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Landesverband Bayern, Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU), Eiserne Front, Sturmabteilungen (SA), Schutzstaffel (SS), Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Auer-Garde München, Arbeiterbewegung, Kommunalpolitik, Kommunalwahl, Landespolitik, Landtagswahl, Foto]
author Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Landesverband Bayern
Schmude, Heinz
Druckhaus Neue Presse, Coburg
author_facet Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Landesverband Bayern
Schmude, Heinz
Druckhaus Neue Presse, Coburg
dateSpan 15.10.1978
topic [Rothemund, Helmut, Vollmar, Georg von, Hoegner, Wilhelm, Knoeringen, Waldemar von, Hitler, Adolf, Vogel, Hans-Jochen, Schmude, Heinz, Grillenberger, Karl, Hoffmann, Johannes, Börner, Alfred, Kaiser, Willi, Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Landesverband Bayern, Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU), Eiserne Front, Sturmabteilungen (SA), Schutzstaffel (SS), Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Auer-Garde München, Arbeiterbewegung, Kommunalpolitik, Kommunalwahl, Landespolitik, Landtagswahl, Foto]
publishDate 15.10.1978
era SPD-Wahlkampfwerbung und Kandidatenvorstellung anläßlich der Landtags- und Bezirkstagswahlen in Bayern am 15.10.1978
Kurzdarstellung der bayerischen SPD von 1871-1977.
_version_ 1598089858000093184
score 14.495816